Die Ekliptik

Die Ekliptik oder auch Planetenebene bezeichnet die Ebene, auf welcher die Erde sowie alle anderen Planeten um die Sonne kreisen. Es handelt sich also um eine Ebene von Umlaufbahnen. Mit nur wenigen Grad Abweichung bewegt sich sogar der Mond in der Ekliptik. Betrachten wir die Ekliptik aus großer Entfernung, beispielsweise dem Rande des Sonnensystems, so erscheint sie uns als eben diese Ebene.
Betrachten wir die Umlaufbahnen jedoch von der Erde aus, so scheint die Ekliptik nur eine Linie am Himmel zu sein, über die die Sonne und die Planeten im Laufe des Jahres ziehen. Die Planeten und Ihre Linie bewegen sich dabei durch die immer gleichen Sternbilder, welche ebenfalls auf der Ekliptik liegen. Es handelt sich dabei um die klassischen Tierkreiszeichen, welche daher auch als Sternbilder der Ekliptik bezeichnet werden.
Dies erklärt auch, warum beispielsweise im Großen Wagen niemals Planeten zu sehen sind. Der Große Wagen befindet sich weit abseits der Ekliptik und damit der Ebene, auf der sich die Planeten bewegen.

Neigung der Erdachse

Wird von der Neigung der Erdachse gesprochen, so ist immer die Neigung der Erde zur Ekliptik gemeint. Diese beträgt rund 23,5° und zeigt immer in die gleiche Richtung, wodurch sich im Laufe des Jahres mal die Nordhalbkugel zur Sonne neigt, und mal die Südhalbkugel. Genau dies ist auch der Grund für unsere Jahreszeiten, neigt sich die Nordhalbkugel zur Sonne so haben wir dort Sommer.
Gäbe es diese Neigung nicht so gäbe es auch keine Jahreszeiten, es gäbe das ganze Jahr gleich viel Sonnenlicht, und die Sonne würde jeden Tag gleich hoch am Himmel stehen.

Ursprung des Namens

Eine Sonnen- oder Mondfinsternis entsteht nur dann, wenn sich der Mond auf der Ekliptik befindet und Sonne, Erde und Mond sich auf einer Linie befinden. Steht der Mond zwischen Erde und Sonne kommt es zur Sonnenfinsternis, steht die Erde zwischen Sonne und Mond kommt es zur Mondfinsternis. Es verschwinden also die Sonne oder der Mond, und es kommt zur Eklipse, dem griechischen Wort für “verschwinden”. Damit ist der Name Ekliptik entstanden, basierend auf diesen besonderen Ereignissen auf der Planetenebene.

Bedeutung der Ekliptik

Die Ekliptik hat auch eine wichtige Rolle bei der Bestimmung der Jahreszeiten. Da die Erde schräg auf ihrer Bahn um die Sonne steht, verändert sich der Winkel, unter dem die Sonnenstrahlen auf die Erde treffen. Dies führt zu den bekannten Jahreszeiten: Frühling, Sommer, Herbst und Winter.

Die Ekliptik hat auch Auswirkungen auf die Länge der Tage und Nächte. Während der Frühlings- und Herbst-Equinoxe, wenn die Erde genau senkrecht zur Sonne steht, sind die Tage und Nächte gleich lang. An den Winter- und Sommer-Solstitien, wenn die Erde am weitesten von der Sonne entfernt ist, sind die Tage am längsten bzw. die Nächte am längsten.

Die Ekliptik ist auch wichtig für die Astrologie, da sie als Grundlage für die Berechnung der Positionen der Planeten im Tierkreis dient.